Wie sind Handwerker in der gesetzlichen Sozialversicherung abgesichert?

von Constanze Würfel

Selbständige Handwerker gehören traditionell zum Kreis der Pflichtversicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung. Dazu zählen alle Gewerbetreibenden, die in die Handwerksrolle eingetragen sind und auch tatsächlich selbständig arbeiten.

Die Versicherungspflicht in der Rentenversicherung hängt davon ab, ob ein zulassungspflichtiges oder zulassungsfreies bzw. handwerkerähnliches Gewerbe ausgeübt wird. In einem zulassungspflichtigem Handwerk selbständig Tätige sind in der Rentenversicherung versicherungspflichtig. Zulassungspflichtige Handwerksbetriebe sind z.B.: Maurer und Betonbauer, Dachdecker, Zimmerer, Maler und Lackierer, Gerüstbauer, Schornsteinfeger, Zweiradmechaniker, Klempner, Heizungsbauer, Bäcker, Fleischer, Augenoptiker, Zahntechniker, Friseure u.a.

Wird dagegen ein zulassungsfreies Handwerk oder ein handwerkerähnliches Gewerbe ausgeübt, besteht keine Versicherungspflicht in der Rentenversicherung. Die Versicherungspflicht kann in diesen Fällen aber aufgrund anderer Voraussetzungen eintreten, zum Beispiel bei Selbständigen ohne Arbeitnehmer mit nur einem Auftraggeber oder bei Beziehern von Existenzgründungszuschuss.

Wird ein Betrieb nach dem Tod des selbständigen Handwerkers weitergeführt (bsp.weise durch die Witwe/den Witwer, den Erben…) besteht keine Rentenversicherungspflicht.

Auch für den Gesellschafter einer in der Handwerksrolle eingetragenen Personengesellschaft (BGB-Gesellschaft, KG, OHG)besteht Rentenversicherungspflicht, wenn der Gesellschafter die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle in seiner Person erfüllt.

Das Gesetz sieht in § 6 Abs.1 Ziff.4 SGB VI eine Befreiungsmöglichkeit für selbständige Handwerker (außer für den Bezirksschornsteinfegermeister) vor. Voraussetzung ist, dass bereits 18 Jahre lang Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt wurden. Dieser Schritt sollte aber gut überlegt sein, weil damit u:a. der Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente verloren gehen kann.

Bis zum Ablauf von 3 Jahren nach dem Jahr der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit können Handwerker grundsätzlich ohne Nachweis des tatsächlichen Einkommens den halben Regelbeitrag zahlen. Nach Ablauf der 3 Jahre ist dann der Regelbeitrag zu zahlen, auch dann ist das tatsächliche Arbeitseinkommen nicht nachzuweisen. Es besteht aber auch die Möglichkeit einen einkommensgerechten Beitrag zu zahlen, wenn ein von der Bezugsgröße abweichendes – höheres oder niedrigeres – Arbeitseinkommen nachgewiesen wird. Grundlage für die Beitragseinstufung ist dann in der Regel der im Einkommenssteuerbescheid ausgewiesene Gewinn aus der selbständigen Handwerkertätigkeit.

Hauptberuflich selbständig tätige Handwerker unterliegen in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht der Versicherungspflicht. Seit 01.04.2007 muss dann aber eine anderweitige Krankenabsicherung ( private KV) bestehen.

Eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Unfallversicherung besteht in der Regel ebenfalls nicht, jedoch ist stets zu empfehlen, sich als selbständiger Handwerker freiwillig in der gesetzlichen Unfallversicherung zu versichern.

Vor Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit als Handwerker empfiehlt sich stets eine Beratung zu den Möglichkeiten der Absicherung in den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung.

Constanze Würfel

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Sozialrecht

Zurück

Von Sebastian Obermaier

Zum Sozialversicherungsstatus von Treugebern von GmbH-Geschäftsanteilen

Das Sozialgericht Leipzig hat mit Eilrechtsbeschluss vom 19.06.2020 – S 3 BA 58/19 ER – bestätigt, dass ein qua Dienstvertrag für „seine“ GmbH tätiger Treugeber (welcher im Handelsregister nicht als Gesellschafter verzeichnet wird, da seine Geschäftsanteile durch einen Treuhänder gehalten werden) kein Beschäftigter „seiner“ GmbH ist.

Auf den ersten Blick scheint es, als habe sich das Sozialgericht Leipzig in Widerspruch zu dem (sehr aktuellen) Urteil des Bundessozialgerichts vom 10.12.2019 – B 12 KR 9/18 R – gesetzt, bei dem der Treugeber als Beschäftigter erkannt wurde.

Weiterlesen …

Von Constanze Würfel

Änderungen in der Pflege ab 1. Januar 2017

Das Pflegestärkungsgesetz II wird grundlegend Neues bringen. Ab 1. Januar 2017 wird ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff gelten. Damit ändert sich insbesondere auch die Grundlage für die Pflegebegutachtung. Maßgeblich ist gegenwärtig, wie viele Minuten Hilfe ein pflegebedürftiger Mensch bei verschiedenen Verrichtungen der Grundpflege benötigt. Dabei werden vor allem körperliche Beeinträchtigungen betrachtet. Im Mittelpunkt steht nunmehr, wie selbstständig jemand seinen Alltag bewältigen kann.

Weiterlesen …

Von Sebastian Obermaier

„Strohfrau“ haftet nicht für Gesamtsozialversicherungsbeitrag

Das Sächsische Landessozialgericht hat mit Urteil vom 17.05.2013 - L 1 KR 43/09 - die Entscheidungen des Sozialgerichts Leipzig vom 18.12.2008 - S 8 KR 36/04 - (und damit auch die Eilentscheidung vom 25.02.2004 - S 8 KR 219/03 ER -) bestätigt, dergemäß eine „Strohfrau“, die als Freundin eines der drei Betreiber eines illegales Bordells den Mietvertrag für die Räume des Etablissements und eine Gaststättenanmeldung unterzeichnet hatte, nicht den wegen der Beschäftigung der Bardamen und der Prostituierten angefallenen Gesamtsozialversicherungsbeitrag zu zahlen hat.

Weiterlesen …

Von Cornelia Gürtler

Warum sich Schwarzarbeit im Haushalt nicht lohnt

Warum sich Schwarzarbeit im Haushalt nicht lohnt

Nach wie vor ist es eher eine Selbstverständlichkeit, dass die fleißige Putzhilfe oder der nette Herr, der jede Woche zum Rasenmähen und Gehwegkehren kommt, ihren Lohn bar ausgezahlt bekommen und nirgendwo angemeldet sind. Grund sind oft Unkenntnis oder die Auffassung, dass eine legale Beschäftigung viel zu bürokratisch oder teuer sei. Beides trifft nicht zu. Zudem sind die Risiken eines solchen Vorgehens erheblich.

Weiterlesen …

Von Andrea Reinsch

Kein zusätzlicher Beitrag zur Pflegeversicherung für Stiefeltern

Für Kinderlose, deren Ehepartner aus einer früheren Verbindung Kinder haben, hat das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung vom 18.07.2007, B 12 P 4/06 R, eine Erleichterung in der Pflegeversicherung gebracht.

Diese müssen den „Beitragszuschlag für Kinderlose“ von 0,25 Beitragssatzpunkten, der durch Versicherte nach Vollendung des 23. Lebensjahr gemäß § 55 Abs. 2 SGB XI zu leisten ist, nicht bezahlen. Das gilt unabhängig davon, ob die Kinder im Zeitpunkt der Heirat bereits volljährig waren oder ob diese in den Haushalt des Stiefelternteils aufgenommen wurden.

Weiterlesen …

Von Constanze Würfel

Sozialbeiträge 2006

geänderte Fälligkeit ab 2006

Nach dem Gesetz zur Änderung des IV. und VI. Buches Sozialgesetzbuch werden die Beiträge zur Sozialversicherung ab dem 01. Januar 2006 bereits Ende des Monats, und zwar am drittletzten Bankarbeitstag des laufenden Monates fällig.

Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung zählt der Tag des Einganges auf dem Konto des SV – Einzugsstelle.

Weiterlesen …